Der Rosengarten

Rosengarten_1"Nichts gedeiht ohne Pflege und die vortrefflichsten Dinge verlieren durch unsachgemäße Behandlung ihren Wert." Dieses Zitat von Peter Joseph Lenné könnte für die Roseninsel nicht zutreffender sein. Im Verlauf von knapp 150 Jahren hatte sich die farbenfrohe und prächtige Gartenanlage im Park der Roseninsel sehr gewandelt und ließ sich 1998, als die Wiederherstellungsarbeiten begannen, nur noch in Grundzügen erahnen.

Um die Lennésche Gartenanlage wieder völlig herzustellen wurden die unterschiedlichsten Quellen ausgewertet: Gartengeschichtliche Unterlagen wie Pläne, historische Fotografien, Briefwechsel, Berichte und Erinnerungen von Zeitzeugen. Im Sommer 1998 begann die Suche nach dem Rosenparterre. Anhand der dürren Gräser, die in der dünnen Humusauflage über dem Kies schnell vertrockneten, ließ sich der Wegeverlauf im Rosengarten gut ablesen.

Auf Anordnung des Parkleiters Bernd Rogge wurde die Grasnarbe abgeschoben, um die einstigen Wege freizulegen. Zunächst war das Ergebnis enttäuschend, da von den Wegen nichts zu erkennen war. Erst nach einem kräftigen Regenguss wurden die helleren Kiestragschichten der Wege sichtbar.

Rosengarten_2Rosengarten_4

Im darauffolgenden Jahr wurde die systematische Suche nach den historischen Wegen im Rosengarten fortgesetzt. Dazu wurden sogenannte Suchgräben quer zu den vermuteten Wegen angelegt, um genauere Angaben über die exakte Wege- bzw. die Beetbreite zu erhalten. Durch Umrechnung der Maße in Preußische Fuß gelang es schließlich, hinter den Rhythmus der Abfolge zu kommen.

Die Beete weisen immer die gleiche Breite von 5 Fuß auf, während die Wege verschiedene Maße haben. Die beiden mittleren sind 3 Fuß breit und sollen vermutlich optisch in den Hintergrund treten. Der äußerste Ring hat eine Breite von 5 Fuß, die übrigen sind 4 Fuß breit. Mit Hilfe zweier Mittelpunkte und einer Stahlschlinge wurde das Mitteloval als sogenannte Gärtnerellipse konstruiert. Um den Pflegeaufwand zu minimieren, wurden Bandeisen als Wegbegrenzungen eingebaut

Anfang Mai 2003 war es endlich soweit. Die Beete konnten mit Rosen und Sommerflor nach den historischen Pflanzplänen von Lenné bepflanzt werden. Bei der Auswahl der Rosen wurde bewusst auf historische Rosenfarben und -sorten geachtet.

In den äußeren Beeten sind Hochrosen gepflanzt, zur Mitte werden die Rosen niedriger. Im Feld rund um die Glassäule sind Buschrosen gesetzt.

  • Blick auf die Ostterrasse
  • Sockel der Glassäule im Zentrum
  • Rosenpracht
  • Blick aufs Casino