Stühle für das Casino

Am 17. Juli 2010 konnte die Innenausstattung des Casinos weiter komplettiert werden. Zu seinem 11. Jahrestag hat der Förderkreis Roseninsel Starnberger See e.V. 14 nachgebildete Stühle aus dem Spätbiedermeier an die Bayerische Schlösserverwaltung übergeben.

Die "Stühle von Ahornholz mit Rohrsitzen" hatten einst zum Interieur gehört, waren aber bis auf wenige stark beschädigte Exemplare nicht mehr erhalten. Die Originalstühle wurden vermutlich vom Münchner Schreinermeister Bartholomäus Frank, einem Nachkommen des berühmten Melchior Frank, der für die Könige Maximilian I. Joseph und Ludwig I. von Bayern gearbeitet hatte, gefertigt.

Der Auftrag zur Rekonstruktion der Stühle ging nach Sachsen, an das Sitzmöbelhandwerk Oelsa in Rabenau. Der Gewerbeverbund setzt sich aus Stuhlbauern, Holzbildhauern, Flechtern, Polierern und Polsterern zusammen, und hatte schon im Auftrag der Schlösser- und Seenverwaltung Stühle für die Residenz in München und die Eremitage in Bayreuth nachgebaut.

Die Stühle wurden von dem 70-jährigen Stuhlbaumeister Siegfried Goldbach gemeinsam mit zwei weiteren Spezialisten nachgebaut. Altmeister Goldbach baut seit mehr als einem halben Jahrhundert Stühle, am liebsten ganz besondere - wie die für die Roseninsel. Die geschweiften Teile wurden maschinell aus Massivholz herausgeschnitten und dann von Hand mit Raspeln, Feilen, Ziehklingen und Sandpapier bearbeitet. Mit Zapfen und Dübeln wurden Beine, Zargen, Säulen und die weiteren Bauteile zum Stuhlgestell verbunden.

Für die Sitzflächen der nachgebauten Stühle zeichnet die erfahrene Stuhlflechterin Petra Köhler Verantwortung. Sie vernetzte mit Fingerfertigkeit, Pinzette, Ale und Hammer die Rinden der Rattanpalme zu einem Wiener Geflecht in den Sitzflächen.

Malermeister Dieter Kockisch gab den Kopien schließlich das finale Aussehen, getreu dem historischen Vorbild.

Wir freuen uns, dass Dank der bayerisch-sächsischen Kooperation dieser Bestandteil alter Ausstattungspracht zurückgewonnen werden konnte. Die nach historischem Vorbild rekonstruierten Stühle schmücken jetzt die Innenräume des restaurierten Casinos und laden zum Verweilen ein.

Die Kosten für die Rekonstruktion der Stühle, in Höhe von 7.000 Euro wurden ausschließlich vom Förderkreis getragen.